Skip to main content

Inhaliergerät reinigen und desinfizieren

Inhaliergerät mit einem Vaporisator desinfizieren

Inhaliergerät mit einem Vaporisator desinfizieren

Inhaliergeräte werden häufig bei gewissen Erkrankungen der Atemwege verwendet und können daher mit Bakterien und Viren in Kontakt kommen. Aber auch bei der regelmäßigen Verwendung ohne akuten Infekt kommen viele Teile dieser Geräte mit Mund, Nase und entsprechenden Sekreten in Berührung. Zudem wird bei jeder Anwendung eine Inhalationslösung in den Medikamententank gefüllt.

Daher ist es sehr wichtig, dass Inhalationsgeräte, bzw. Vernebler und Zubehör nach jeder Anwendung gründlich gereinigt und regelmäßig desinfiziert werden. Denn wenn ein Inhaliergerät, bzw. sein Vernebler und das Zubehör nicht richtig desinfiziert wird, dann wird das Keimwachstum begünstigt, wodurch sich dann die Infektionsgefahr erhöhen kann

Manche Hersteller von Inhaliergeräten empfehlen die Desinfektion nach jeder Anwendung, während andere Hersteller zu einer wöchentlichen Desinfektion raten. Zu den Themen Pflege, Reinigung und Desinfektion würde ich zunächst immer die Bedienungsanleitung des jeweiligen Inhalationsgerätes zu Rate ziehen und die dortigen Anweisungen befolgen.

Bei mir persönlich hat sich in Sachen Reinigung und Desinfektion mittlerweile eine gewisse Routine eingestellt.

Vernebler und Zubehör reinigen

Zur Reinigung der abwaschbaren Teile gehe ich bei meinen beiden Kompressor Inhalationsgeräten wie folgt vor. Ich lege alle abwaschbaren Teile, also die Einzelteile von Vernebler, Mundstück, Nasenstück, Masken und Verbindungsstücke in warmes Leitungswasser mit etwas Spülmittel, schwenke sie etwas hin und her und und lasse diese ca. 5 Minuten im Wasser liegen. Danach spüle ich die Teile unter fließendem Wasser gründlich aus und lege sie zum trocknen auf ein sauberes Tuch.

Wenn ich am gleichen Tag noch eine Inhalation machen möchte, verwende ich die so gesäuberten Teile wieder. Nach der letzten Inhalation des Tages, desinfiziere ich die Teile nach der Reinigung.

Der Schlauch gehört bei meinen Geräten übrigens nicht zu den abwaschbaren Teilen dazu und kommt bei mir eigentlich nie mit Wasser in Kontakt. Wenn ich sehe, dass sich im Schlauch Kondenswasser oder kleine Tröpfchen gesammelt haben, dann schließe ich den Schlauch nach Beendigung der Inhalation noch einmal am Kompressor an, und lasse so Druckluft durch den Schlauch pusten, damit die Tröpfchen aus dem Schlauch entfernt werden.

Inhaliergerät desinfizieren

Zur Desinfektion von Inhaliergeräten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Du solltest dich stets an die Anweisungen des jeweiligen Herstellers halten, da nicht jedes Inhaliergerät gleich aufgebaut ist und aus unterschiedlichen Teilen bestehen kann, welche spezielle Anforderungen an Reinigung und Desinfektion haben können.

Inhaliergerät desinfizieren mit Desinfektionsmittel

Meine beiden Inhaliergeräte, das Paris Sinus und das Omron CompAir C28P, können durch chemische Reinigung desinfiziert werden. Dazu soll ein reinigendes Desinfektionsmittel verwendet und die Angaben des Hersteller beachtet werden. Eine chemische Desinfektion habe ich bisher noch nicht durchgeführt.

Inhaliergerät desinfizieren mit einem Mikrowellen-Desinfektionsgerät

In der Anleitung für mein Pari Sinus Gerät der Marke Pari steht geschrieben, dass eine Desinfektion auch mit einem Mikrowellen-Desinfektionsgerät möglich sei. Auch diese Art der Desinfektion habe ich noch nicht ausprobiert.

Inhaliergerät in kochendem Wasser desinfizieren

Eine bewährte Methode ist die Desinfektion in kochendem Wasser. Diese Methode habe ich am Anfang täglich angewandt. Dazu habe ich einfach alle abwaschbaren Teile in einem großen Topf mit reichlich Wasser gegeben und diese etwas 15 Minuten abgekocht. Wichtig dabei ist, dass sich wirklich genügend Wasser im Topf befindet, so dass die Teile nicht am Topfboden haften, wo sie durch die große Hitze schmelzen könnten.

Nach etwa 15 Minuten im kochenden Wasser habe ich die Einzelteile mit einem sauberen Löffel entnommen, und zum trocknen auf ein sauberes Tuch gelegt.

Inhaliergerät mit einem Vaporisator desinfizieren

Obwohl die Desinfektion mit kochendem Wasser bei mir immer gut funktioniert hat – zumindest so weit ich das beurteilen kann – wollte ich die Desinfektion noch weiter optimieren. Deshalb habe ich mir einen Vaporisator zugelegt, mit dem normalerweise Babyflaschen desinfiziert werden. Bei der Desinfektion mit einem Vaporisator handelt es sich um eine thermische Desinfektion durch heißen Wasserdampf.

Mit dieser Art der Desinfektion bin ich bisher sehr zufrieden. Die Anwendung ist umweltfreundlich und es werden keine Chemikalien benötigt.

Mein Vaporisator ist sehr einfach in der Bedienung und läuft ungefähr 10 Minuten. Nach Beendigung der Desinfektion und einer kurzen Zeit der Abkühlung, entnehme ich die Einzelteile mit der mitgelieferten Zange aus Kunststoff und lege sie zum trocknen auf ein sauberes Tuch.

In meinem Vaporisator desinfiziere ich neben den Teilen des Inhalators übrigens auch meine Nasendusche. Ich finde ein solches Gerät wirklich praktisch.

Mein Vaporisator ist der Reer 36020 VapoMat Vaporisator, den du im obigen Bild sehen kannst.

reer VapoMat Vaporisator, Desinfektion in 10 Minuten*
  • schnelle, einfache & sichere Desinfektionvon Fläschchen, Schnullern und Zubehör mit Wasserdampf in nur 10 Minuten.
  • herausnehmbare Flaschen-halterungbietet Platz für bis zu 6 Fläschchen,auch Greif- und Weithalsflaschen
  • abnehmbarer Korbeinsatzfür Kleinteile wie Schnuller, Beiß-ringe, usw.
  • automatische Abschaltfunktion inkl. praktischer Greifzangezum Herausnehmen der desinfi-zierten Teile
  • umweltfreundliche Desinfektionohne Zusatz von Chemikalien bei geschlossenem Deckel bleibt der Inhalt mind. 3 Stundendesinfiziert für alle gängigen Babyfläschchen Material: Dampfbehälter und Deckel aus Polypropylen Maße: Ø 22,5 cm, H: 27,5 cm

Obwohl dies wohl nicht unbedingt notwendig ist, verwende ich meinen Vaporisator mit destilliertem Wasser. Dadurch hatte ich bisher keine Probleme mit Kalkablagerungen im Gerät. Außerdem benötigt man nur eine geringe Menge Wasser zur Desinfektion, so dass eine große Flasche mit destiliertem Wasser auch einige Zeit hält.

Fazit

Reinigung und Desinfektion von Inhaliergeräten ist sehr wichtig. Zur richtigen Desinfektion sollte stets die Anleitung des Herstellers beachtet werden. Ich persönlich habe die Einzelteile meiner Geräte zunächst in kochendem Wasser ausgekocht. Später bin ich dann auf ein Vaporisator umgestiegen.

Mit meinem Reer 36020 VapoMat Vaporisator* bin ich bisher sehr zufrieden.